Umstieg von Movable Type nach Textpattern

6. November 2005 von Wolfgang Sommergut

Textpattern ist ein einfaches Web-CMS, das der GNU General Public License unterliegt und PHP/MySQL voraussetzt. Es kann daher mit einem gängigen Web-Hosting-Paket genutzt werden. Textpattern eignet sich gut, um ein Weblog zu führen und ist daher eine Alternative zu Movable Type oder Wordpress. Da mein Blog unter einer älteren Version von MT läuft, sehe ich mich hin und wieder nach Alternativen um. Zuletzt habe ich ein bisschen mit TXP experimentiert, um den Aufwand für einen Wechsel abzuschätzen. Hier meine Eindrücke.

  • Textpattern hat eine Importroutine für MT, mit der sich die Inhalte eines Blogs transferrieren lassen. Sie übernimmt Postings und Kommentare, Trackbacks blieben bei meinen Versuchen auf der Strecke.

    txp-import-mt.png

  • Beim Import von MT-Daten kann man als Quelle zwischen der MySQL-Datenbank und einer MT-Exportdatei wählen. Bei Letzterer übernahm Textpattern aber nur den “Entry Body”, nicht jedoch das “Extended Entry”.
  • Textpattern verwendet als Zeichensatz UTF-8, MT 2.x hingegen standardmäßig iso-8859-1. Wenn man auf ein neueres System umsteigen will, empfiehlt sich m. E. ohnehin, auf UTF-8 zu wecheln. Immer mehr Blogs verwenden diesen Zeichensatz und wenn man selbst bei Latin1 bleibt, macht sich das zunehmend in verunstalteten Trackbacks bemerkbar. Die Konvertierung erfolgt, indem man die Inhalte aus Movable Type in eine Exportdatei schreibt und diese mit einem dazu fähigen Editor (etwa MS Word) als UTF-8 speichert. Da aber das Einlesen der MT-Exportdatei nicht richtig funktioniert, bleibt als Alternative die Konvertierung der MySQL-Datenbank. Man schreibt alle Datensätze über einen SQL-Dump (etwa mit phpMyAdmin) in eine Textdatei, wandelt diese um und schreibt die Informationen in eine neue Datenbank zurück.
  • Ein wesentliches Anliegen bei einer Migration ist natürlich, dass man die bisherigen URLs für seine Postings beibehalten kann. MT 2.x verwendet für jeden Eintrag standardmäßig das Format EntryID.html. Versucht man die Daten mit Hilfe einer MT-Exportdatei zwischen zwei MT-Installationen auszutauschen, dann funktioniert das nicht verlässlich, weil beim Import die IDs neu generiert werden. Schon deshalb habe ich beim Einlesen meiner Texte nach Textpattern die Importquelle MySQL gewählt. Leider gingen die EntryIDs von MT dabei über den Jordan, Textpattern nummeriert die Einträge neu durch. Textpattern bietet ein flexibles URL-Schema, das diverse URL-Muster für Postings vorsieht. Dazu zählt auch die Möglichkeit von Dateinamen, die aus der ID bestehen. Da sich diese aber beim Import verändern. nützt diese Flexibilität aber wenig. Für mich besteht darin das größte Hindernis für den Umstieg.

    Textpattern URL-Schema

  • Alle Autoren, deren Texte importiert werden, müssen namensgleich bereits in Textpattern existieren. Die Importfunktion legt diese nicht an, sondern übernimmt die Posting ohne Bezug auf den Autor, wenn dieser dem System nicht bekannt ist.
  • Die Importroutine übernimmt mehr oder weniger vollständig die Daten. Eine Migration der MT-Templates erfolgt nicht. Textpattern hat sein eigenes Templating-System und ein insgesamt eigenes Konzept für die Organisation und Präsentation der Inhalte. Ich habe mich damit noch nicht auseinandergesetzt, aber nach meinem ersten Eindruck wirkt es elegant und durchdacht. Eine Umstellung würde aber bedeuten, dass man das neue System erlernen und das vorhandene Layout in TXP-Templates übertragen muss.

Vorläufiges Fazit: Der Importvorgang wartet mit zu vielen Hürden auf. Wenn man viele Posting hat, dann sind die Qualitätseinbußen und die unerwünschten Nebenwirkungen zu groß. Meines Erachtens besteht in diesem Fall die beste Lösung darin, die alte MT-Installation für existierende Inhalte beizubehalten und Textpattern parallel zu installieren. Da beide Systeme für die Namen der Tabellen eindeutige Präfixe verwenden, können sie sich bei kleineren Hosting-Paketen mit nur einer MySQL-Datenbank ohne Weiteres eine DB teilen.

Kategorie: Content-Management 12 Kommentare »

12 Kommentare zu “Umstieg von Movable Type nach Textpattern”

  1. helge schreibt:

    du könntest auch manuell rewrite-rules für alle einträge schreiben, ist allerdings etwas aufwändig..

  2. Wolfgang Sommergut schreibt:

    Wenn man zehn oder 20 Einträge in seinem Blog hat, dann geht das. Bei mir sind es aber schon über 500, da wäre deine Lösung etwas mühselig :-)

  3. Heiko Hebig schreibt:

    Es lohnt sich eventuell auch, einmal Movable Type 3.2 anzuschauen. Ein Upgrade verläuft i.d.R. kurz und schmerzlos ;-)

  4. Wolfgang Sommergut schreibt:

    Heiko, das habe ich natürlich auch schon in Erwägung gezogen. Die Zwangsregistrierung bei Typekey hat mich jedoch erst einmal abgeschreckt. Außerdem wollte ich ein paar alternative Systeme anschauen.

  5. Wolfgang Miedl schreibt:

    Ich habe mir eigentlich auch schon den Umstieg von MT 3.1 auf MT 3.2 überlegt – u.A., weil es recht schöne Tools für das CSS-Design gibt. Allerdings findet man auf einschlägigen Blogs auffallend viele Warnhinweise – ofenbar kann bei der Umstellung einiges schief gehen.

  6. André Fiebig schreibt:

    Ich habe die umgekehrte Frage: Gibt es bei Movable Type die Möglichkeit die URLs in der Wordpress-Form: http://www.blogxy.de/artikel-url/ anzulegen, also ohne .html ?
    Textpattern hatte ich mir auch vor einiger Zeit angeschaut – war allerdings noch beta. Ein sehr schönes System, macht bestimmt Spaß.
    Ich bin bei Wordpress gelandet und finde es vor allem durch Plugins etwas anfällig und manches bei der Entwicklung und Vermarktung nicht gerade transparant.
    Movable Type macht mir einen sehr guten Eindruck. Gibt es “zwingende” Gründe, es nicht zu nehmen (eine kostenlose Version ohne Support gibt es ja auch)?

  7. Wolfgang Sommergut schreibt:

    André, MT ist bei der Definition eines URL-Schemas sehr flexibel, du kannst fast beliebige Muster verwenden und dabei auch Template-Tags einsetzen. Dateinamen ohne Endung sind daher natürlich auch möglich.

  8. André Fiebig schreibt:

    Danke Wolfgang,
    mir lag da allerdings ein kleiner Denkfehler zu Grunde:
    artikel-url/ ist natürlich nicht die Datei- sondern die Verzeichnisendung.
    Richtig heist es: artikel-url/index.html
    Ich müsste also schon eine Weiterleitung aus dem Verzeichnis zur MT-URL anlegen.
    Sehe ich das richtig?

  9. Volker Weber schreibt:

    Nein, André. MT kann im Prinzip jede beliebige URL für individuelle Archive bilden, so lange sie auf einem allgemeinen Bildungsgesetz beruhen. Bei Bedarf also auch eine einfache index.hml, die in jeweils einem eigenen Verzeichnis liegt. Das wäre allerdings eine wenig zweckmäßige Konstruktion.

  10. André Fiebig schreibt:

    Kannst du mir das kurz erläutern.
    Ich kann also aus der eigentlichen MT-
    http://www.finanso.de/impressum.html
    folgende Wordpress-URL machen:
    http://www.finanso.de/impressum/index.html
    Und das nur mit Änderung an den Dateiendungen?

  11. André Fiebig schreibt:

    Danke Wolfgang.
    Ich habe noch einen Artikel gefunden der es ganz gut deutlich macht: http://diveintomark.org/archives/2003/08/15/slugs